• »feine adressen – finest«

In neuem Licht

Die Lichtinstallation FRAME am Bangert-Bau des Deutschen Schifffahrtsmuseums feierte Premiere.


© Foto: DSM / Hauke Dressler

Am 30. September erstrahlte die Lichtinstallation »FRAME« zum ersten Mal. Seitdem können sich Pas-san-ten jeden Tag mit Beginn der Dämmerung der Farb-ak-zen-te am Bangert-Bau erfreuen.

Am Gebäude wurden ober- und unterhalb der Fensterfront LED-Bars angebracht. Diese übersetzen den Rhythmus der Gezeiten in eine Lichtchoreografie. Helmut Maternus Bien, Ge-schäftsführer von Westermann Kommunikation, entwickelte das Konzept und stand dem DSM beratend bei der Um-setzung zur Seite.


Die Installation bietet einen atmosphärischen und assoziativen Zugang zu den Themen des DSM.

»Der Lichtrahmen ›FRAME‹ inszeniert den großformatigen Museums-Komplex und bietet eine Bühne für die Themen. Das Museum öffnet sich in Richtung Freilichtgelände und Stadt und fügt sich dauerhaft ein in die Nachtansicht von Bremerhaven. Den WissenschaftlerInnen wünsche ich einen glücklichen und verantwortungsvollen Umgang mit dieser überaus starken Signalanlage. Sie macht das Museum weithin sichtbar«, sagt Bien. Tagsüber sind die dezenten Lichtleisten kaum zu erkennen, abends entfalten sie ihre volle Pracht. Sie tauchen das Gebäude in weiches, schattenloses Licht.

© Foto: DSM / Hauke Dressler

»Die immense Qualität der Lichtinstallation fasziniert mich«, sagt Christoph Geiger, der am DSM den Bereich Szenographie verantwortet. »Personen, die im Rahmen stehen, fühlen sich, als würden sie das Licht greifen oder von einem Nebel aus Licht umgeben werden – es ist ein sehr körperliches Erlebnis. Die Installation bietet einen atmosphärischen und assoziativen Zugang zu den Themen des DSM.«

www.dsm.museum

Entdecken Sie weitere Beiträge