• Stephanie Salziger

Herzlich Willkommen im Grandhotel – Wohlfühlatmosphäre mit Lesegenuss

Hotel Vier Jahreszeiten beeindruckt mit neuer Lobby – Kuratierte Bibliothek vom Buch- und Kunsthandel Felix Jud lädt zum Verweilen ein


Ingo C. Peters, geschäftsführender Direktor, und seine Gattin Christiane in der Maria Callas Suite; die Künstlerin war Stammgast im Hotel Vier Jahreszeiten © Foto: Martina van Kann

Wir durften den geschäftsführenden Direktor Ingo C. Peters und seine Gattin, Christiane Peters, die federführend alle Umgestaltungsmaßnahmen des Grandhotels leitet, sowie Rob Eberhardt, neuer Mit-Inhaber der Buch- und Kunsthandlung Felix Jud, zu einem Gespräch über Stil, Wohlfühlen und Buch-Kunst in der neuen Empfangshalle des Grandhotels treffen. Wir wären gerne geblieben, mit einem schönen Buch in der Hand, und kommen sehr gerne ganz bald wieder!


Seit 1897 werden die Gäste des Fairmont Hotel Vier Jahres-zeiten, das kürzlich als bestes Hotel Deutschlands ausgezeichnet wurde, stilecht in der Empfangshalle willkommen geheißen. Die letzten Monate wurde diese nun umgestaltet und wartet mit neuem Glanz und einer besonderen Buchauswahl auf die hoffentlich bald ankommenden Gäste aus der ganzen Welt.

Ausgewählte Literatur für die Gäste in der neu gestalteten Empfangshalle © Foto: Martina van Kann

»Die Umgestaltung der Empfangshalle war uns eine Herzensangelegenheit und gleichzeitig eine Herausforderung. Gerne wollten wir die Ehrwürdigkeit alter norddeutscher Schlösser erhalten und trotzdem einen Wohlfühlort für alle Tageszeiten mit modernstem Komfort erschaffen«, erläutert der Geschäftsführende Direktor Ingo C. Peters.

So fällt einem beim Betreten der neu gestalteten Em-pfangs-halle direkt das stimmige Farbkonzept ins Auge. Eine einzigartige Symbiose aus Creme-, Gold- und Aqua-Tönen schafft ein exklusives Ambiente und eine perfekte Verbindung zur Alster. Durch große Fenster fällt viel Licht ins Innere, die Reflektionen von Wasser und Sonne sorgen für ein grandioses Lichtspiel. Akzente von Vanille, Zimt und Kaffee symbolisieren die Bedeutung des Gewürzhandels für den Hamburger Hafen als Tor zur Welt und es entsteht eine farblich stimmige Abrundung.


Der leise Luxus liegt in der Qualität der Materialien. In puncto Möblierung überzeugt die runderneuerte Empfangshalle mit Polstermöbeln, die durch die Bielefelder Werkstätten in Zusammenarbeit mit JAB Anstoetz eigens angefertigt wurden (Anm. d. Red.: für den besten Alsterblick sind die Sofas 5cm höher als normal). Ein echter Hingucker ist die von der bayerischen Glasbläsermanufaktur Scholle & Deubzer entworfene Glaswand mit ihren handgeschliffenen Bullaugen und der Lüsterglasur. Die Lamellenwand aus 50.000 Glasmurmeln, die das spiegelnde Sonnenlicht draußen auf der Binnenalster einfangen, dreht sich passend zur jeweiligen Tageszeit dreimal am Tag. Das eigens für das Haus gefertigte Teppichkunstwerk von Jan Kath zeigt sich nicht weniger hanseatisch und symbolisiert eine frische Brise auf der Wasseroberfläche der Alster. Ein knisterndes Feuer im neu eingebauten Kamin schafft eine warme, einladende Atmosphäre.


Neuer Blickfang in der Lobby ist der Empfangstresen an alter Stelle: Als Hommage an die Gründerzeit wurde der imposante Tresen aus glänzendem, dunkelbraunem Nussbaumholz und hellem Marmor an seinen ursprünglichen Platz zurückverlegt. Die historischen Zimmerschlüssel, eine wahre Tradition im Hotel Vier Jahreszeiten, wurden an der Rückwand der Rezeption liebevoll in Szene gesetzt. »Diese Schlüssel dienen uns als Kommunikationsmittel! Die Rezeption, die Zimmermädchen und auch wir wissen, ob sich ein Gast auf dem Zim-mer befindet oder nicht – stille Kommunikation im Grandhotel«, erklärt uns Christiane Peters lächelnd.


Einem schönen Kompliment folgend, Hamburg sei das Klein Paris im Norden, wurde die neue Concierge Loge im Stil eines Pariser Zeitungskiosks erstellt. Hier finden Reisende nicht nur Tageszeitungen aus aller Welt, sondern genießen in erster Linie die individuelle Beratung von Chef Concierge Dirk Bossmann und seinem Team und Hamburg Ausflugtipps von Felix Jud.


Robert Eberhardt, Teilhaber der Buch- und Kunsthandlung Felix Jud, in der Park Suite des Grandhotels © Fotos: Martina van Kann

Eine von Felix Jud handverlesene Auswahl an Hamburger Literatur vervollständigt das Konzept der neuen Empfangshalle. Die Gäste können Werke zu Hamburger Persönlichkeiten, Architektur und Zeitgeschichte entdecken. Hoteldirektor Ingo C. Peters ist stolz: »Die neue Empfangshalle bietet unseren Gästen einen festlichen Auftakt einzigartiger Momente und Aufenthalte in unserem Haus. Sie ist eine unvergleichliche Erlebniswelt, welche die Tradition und Historie des Hotel Vier Jahreszeiten mit kosmopolitischem Lifestyle verbindet.«

Seit 1923 gehört die Buch- und Kunsthandlung Felix Jud, auch Antiquariat und Verlag, zu den feinen Adressen Hamburgs. Karl Lagerfeld sagte einst, ohne Felix Jud könne er nicht überleben. Um die alteingesessene Buchhandlung in die Neuzeit zu überführen, ist Robert Eberhardt 2020 als Teilhaber mit eingestiegen und unterstützt Geschäftsführerin Marina Krauth. »Das Grandhotel mit passender Literatur zu versorgen, ist ein schöner Auftrag. Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit und Projekte wie z.B. Leseabende im Grandhotel«, so Robert Eberhardt.

Wir sagen auf alle Fälle schon einmal Danke für die besonderen Buchtipps in den »feine adressen – finest« Hamburg.


Wir wünschen Ihnen, liebes Ehepaar Peters, ganz bald viele Gäste, die sich von Ihrer neuen Empfangshalle verzaubern lassen. Und Ihnen, lieber Herr Eberhardt, tolle neue Projekte – gerne gemeinsam mit uns. Alles Gute und bleiben Sie gesund!


www.felix-jud.de · www.fairmont.com · www.hvj.de



Entdecken Sie weitere Beiträge