• AnneMarie Storch

Im Grünen zu sich finden – Zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen

Die Frankenalb-Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Engelthal hat sich einen hervorragenden Namen erworben und Patienten aus ganz Deutschland finden hier Hilfe, wenn die Seele leidet. Journalistin AnneMarie Storch hatte Gelegenheit, mit einem herausragenden Spezialisten auf dem Gebiet der Depressionsbehandlung und Burnout-Prävention, Herrn Prof. Dr. med. Thomas Kraus, Chefarzt der Klinik, über dieses wichtige Thema zu sprechen.



Wann merkt ein Mensch, dass er unter Depressionen leidet?

Wenn alles nur noch grau in grau ist und die Ideen ausbleiben wie es weitergehen soll, wenn die Energie schon am Morgen fehlt, weil die Nacht wieder einmal schlaflos war, dann könnte dies auf eine Depression hindeuten. Wie soll man sich am Tag nun konzentrieren und etwas schaffen? Typisch für eine Depression ist auch eine quälende innere Leere, oft verbunden mit dem Eindruck, keine Gefühle mehr empfinden zu können und jede Lebendigkeit und Lebensfreude verloren zu haben.


Zu welchem Zeitpunkt ist professionelle Hilfe dringend notwendig?

Hilfe braucht man, wenn man nicht mehr weiter weiß, die Probleme immer größer werden und Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit sich den Weg bahnen. Auf jeden Fall sollte man ärztlichen oder psychologische Rat suchen, wenn Gedanken an das Sterben oder gar an den Suizid auftreten.


Kann ein psychisch Kranker jemals ganz geheilt werden?

Selbstverständlich. Für die meisten seelischen Erkrankungen wie Depressionen sind die Prognosen sehr gut. Sie hängen natürlich auch davon ab, wie frühzeitig mit einer Behandlung begonnen wird, welche Begleiterkrankungen vorliegen und wie die individuelle Vorgeschichte ist. Eine konsequente, an wissenschaftlichen Leitlinien orientierte Therapie ist aber in jedem Fall wirksam. Über eine reine Symptombeseitigung hinaus erreichen viele Patienten sogar tiefer gehende Einstellungs- und Lebensveränderungen, die insgesamt zu mehr Glück und Zufriedenheit führen.



Prof. Dr. med. Thomas Kraus erklärt den therapeutischen Einsatz der Natur

Müssen immer Medikamente bei der Behandlung zum Einsatz kommen oder erreichen Sie mit alternativen Therapien auch zufriedenstellende Ergebnisse?

Nein, es müssen nicht immer Medikamente eingesetzt werden. Psychotherapeutische Verfahren zeigen meistens ebenfalls sehr gute und oft sogar nachhaltigere Ergebnisse als die reine Psychopharmaka-Therapie. Eine moderne Depressionsbehandlung setzt zusätzlich auf Bewegung, Ernährung und Achtsamkeit. Neben modernen Verfahren der wissenschaftlichen Medizin, wie der transkraniellen Magnetstimulation oder dem Biofeedback-Training, verwenden wir in Engelthal auch bewährte Methoden der traditionellen Bädermedizin und Kräuterheilkunde. Die Elemente Wald, Wasser und Bewegung werden zu einem integrativ-medizinischen Gesamtkonzept ergänzt. Als neue Methode hat sich in den letzten Jahren das aus Japan stammende Waldbaden (Shinrin Yoku) etabliert, das es uns ermöglicht, Achtsamkeit, Aromatherapie und Naturerleben zu kombinieren. Antidepressiva haben ihren Stellenwert vor allem bei schweren Depressionen, wofür ihre Wirksamkeit nachgewiesen wurde.


Muss eine Behandlung immer stationär durchgeführt werden?

Nein, in den meisten Fällen reicht zunächst auch eine ambulante Behandlung aus. Sollten die eingeleiteten medikamentösen oder psychotherapeutischen Maßnahmen nicht genügend Erfolg bringen, ist eine stationäre Einweisung zu erwägen. Sinnvoll ist dies insbesondere, wenn eine Entlastung aus der häuslichen oder beruflichen Situation nötig ist oder wenn verkomplizierende Zweit-Erkrankungen vorliegen bzw. hoch-intensive Therapieverfahren eine ständige medizinische Überwachung erfordern.



Betritt man die Privatstation, so erlebt man eine einzigartige Wohlfühlatmosphäre. Die lebendigen Farben, der Schlafkomfort und der Service lassen Sterne-Hotel-Flair aufkommen. Trägt das Ihrem Eindruck nach auch zur Genesung bei?

Sich wohlfühlen, Geborgenheit verspüren und umsorgt werden sind wesentliche Momente einer stützenden sowie Stabilität und Schutz vermittelnden Therapie und tragen entscheidend zur Genesung bei. Hierdurch lassen sich Entlastung, Entspannung und Regeneration von Stress erreichen sowie Ressourcen aktivieren. Gleichzeitig können Blockaden am ehesten gelöst, Angst und Verletzungen überwunden sowie innere Sicherheit erworben werden. Achtsamkeit ist ein wichtiges Heilungselement, das überall spürbar und erlebbar sein soll, so dass das Üben und die Übertragung für den Alltag vereinfacht wird.


Danke für das informative Gespräch.

www.bezirkskliniken-mfr.de


Entdecken Sie weitere Beiträge